B1 nach Sieg gegen Friedrichstal auf der Zielgeraden

Am vergangenen Samstag empfing unsere B1 die abstiegsbedrohte Germania aus Friedrichstal. Mit dem begeisternden Auswärtserfolg in Nöttingen im Rücken traten die kurzfristig etwas dezimierten Beiertheimer mit breiter Brust auf und dominierten die Anfangsphase. Nach sieben Minuten konnte schon zum ersten mal gejubelt werden; nach einer mustergültigen Ecke von rechts verwandelte unser Keeper in Innenverteidiger-Diensten mit einem wuchtigen Kopfball. Und der SVK blieb weiterhin bestimmend, nach einer knappen Viertelstunde kam unser Mittelstürmer halb links an den Ball, ließ auf dem Weg nach innen in seiner unnachahmlichen Art sämtliche Gegenspieler aussteigen und erzielte das 2:0 mit einem trockenen Flachschuss. Danach kamen die Germanen etwas besser ins Spiel und wussten vor allem über rechts zu gefallen, zwingend wurden sie jedoch vor der Pause nicht. Die Hausherren kamen so nicht in Bedrängnis, Glanz versprühten sie bis zur Pause aber auch nicht mehr.

Nach dem Seitenwechsel ging es dann von beiden Seiten etwas engagierter und um einiges ereignisreicher zur Sache. Den Anfang machten nach fünf Minuten die Schwarz-Grünen: der schnelle linke Offensivmann zog zunächst das Tempo an, war dann im Strafraum plötzlich frei und markierte technisch durchaus anspruchsvoll das 3:0, nachdem er zuvor eigentlich bessere Gelegenheiten nicht hatte nutzen können. Wenige Minuten später dann aber ein Lebenszeichen des FC; über die starke rechte Seite wurde der Ball nach vorne getrieben, die Flanke kam hoch über den Strafraum herein und fand links einen Abnehmer, der direkt abzog; eine Rettungstat unseres Innenverteidigers auf der Linie misslang, und es stand nur noch 3:1. Nur vier Minuten später stellten die Beiertheimer den alten Abstand wieder her – der rechte Außenstürmer, mittlerweile für unseren angeschlagenen Torjäger in die Mitte gerückt, nutzte ein Zuspiel von rechts und vollendete überlegen. Dass auch dieser Spielstand nur wenige Minuten Bestand hatte, müssen sie die Männer vom Europabad selbst zuschreiben. In der Nähe des aus ihrer Sicht rechten Strafraumecks wurde der Ball sorglos vertändelt, beim Rettungsversuch fing man sich dann eine – allerdings überzogene – gelbe Karte und nach dem fälligen Freistoß auch noch das zweite Gegentor ein; allzu souverän sah bei dieser Aktion keiner der Beteiligten aus. Nun kam unser Torgarant doch noch einmal aufs Spielfeld und demonstrierte einmal mehr seine Klasse; in acht Minuten kam er zweimal an den Ball und machte zwei Tore, ein anschließendes drittes verwehrte ihm der ansonsten gute Schiedsrichter durch eine fehlerhafte Abseitsentscheidung nach einem Traumpass aus der Tiefe. Beim 6:2 blieb es trotz weiterer guter Möglichkeiten, ein noch höherer Sieg wäre aber auch der Leistung der tapferen Germanen nicht gerecht geworden.

 

„B1 nach Sieg gegen Friedrichstal auf der Zielgeraden“ weiterlesen

Spitzenspiel in der Landesliga: B1 distanziert Verfolger Nöttingen

Am vergangenen Samstag trat der Tabellenführer aus Beiertheim beim Zweitplatzierten, dem jüngeren Jahrgang des FC Nöttingen, an. Spieltagsbereinigt betrug der Vorsprung lediglich drei Punkte, Nöttingen hätte mit einem Heimtriumph nach Verlustpunkten also gleichgezogen. Die Jungs aus dem Karlsruher Südwesten aber brannten auf Revanche für das mehr als unglücklich verlorene Hinspiel nach Zweitoreführung und rückten die Verhältnisse in einem denkwürdigen Match aus ihrer Sicht wieder zurecht.

Das Spiel begann bei Sonnenschein, ein kalter Westwind trug aber eine in der Ferne bereits sichtbare schwarze Gewitterfront unaufhaltsam heran. Doch die Hausherren hatten vom Anpfiff an noch ganz andere Sorgen. Die Gäste legten nämlich los wie die Feuerwehr und holten gleich mit dem ersten Angriff über die linke Seite einen Eckball heraus. Dieser segelte lehrbuchmäßig auf den Kopf unseres rechten Offensivmanns, und nach 100 Sekunden stand es 0:1. In den folgenden Minuten schnürten die Schwarz-Grünen ihren Kontrahenten in dessen Hälfte fest, beeindruckten dabei durch eine kluge Raumaufteilung, ständiges Verschieben und brandgefährliche Vorstöße. Der FCN, in dieser Phase permanent in Not, fing sich nach zehn Minuten einen Freistoß vom Strafraumeck ein. Der SVK-Torjäger zeigte, dass er viel mehr als nur Dribblings kann, und jagte den Ball an die Unterkante der Latte, von wo aus er möglicherweise bereits hinter die Linie sprang; unser Sechser reagierte am schnellsten und nickte ihn dann zweifelsfrei zum 0:2 in die Maschen. Im Oktober düpierten die Lilafarbenen unsere Jungs nach diesem Spielstand noch mit ihrer furiosen Aufholjagd, der bisherige Spielverlauf gab diesmal aber keinen Anlass zur Sorge auf Wiederholung. Ganz im Gegenteil – die Beiertheimer waren um eine Klasse besser, zeigten auf dem perfekten Kunstrasen ihr rasantes Kurzpassspiel wie schon lange nicht mehr, und nach einem Tänzchen an der Strafraumkante stand es nach 17 Minuten 0:3. Danach dasselbe Bild; Nöttingen versuchte zunehmend verzweifelt, Zugriff auf die Partie zu bekommen – ohne Erfolg. Nachdem ein Entlastungsangriff abgefangen worden war, liefen zwei Angreifer auf einen Nöttinger Verteidiger zu – 0:4 nach 23 Minuten. Dann hatte das Unwetter die Spielstätte erreicht, und ein Gewitter samt heftigem Hagelschauer verhinderte wohl ein noch größeres Debakel für die Hausherren.

„Spitzenspiel in der Landesliga: B1 distanziert Verfolger Nöttingen“ weiterlesen

B1 triumphiert im Charakterspiel und entführt alle drei Punkte aus Bretten – Wer solche Spiele gewinnt, …

B1 triumphiert im Charakterspiel und entführt alle drei Punkte aus Bretten

Am vergangenen Samstag reiste unsere B1 nach Bretten, nach den durchweg positiven Ergebnissen der letzten Wochen natürlich mit breiter Brust. Der VfB hingegen steht mit dem Rücken zur Wand, ließ zuletzt mit einem für den Gegner schmeichelhaften Unentschieden beim Tabellenvierten FV Niefern aber aufhorchen. Und mit entsprechendem Selbstbewusstsein und einer gehörigen Portion Aggressivität gingen dann auch die Blauen ins Match. Die Bentheimer schienen kurz überrascht, antizipierten aber schnell, und da der Schiedsrichter so einiges durchgehen ließ, wurde von Beginn an mit harten Bandagen gekämpft. Den kleinen Unterschied machte nach einer knappen Viertelstunde die Offensive; während den Brettenern an der Strafraumgrenze nichts Zwingendes einfiel, machte es der SVK in Person seines quirligen Mittelstürmers besser und nutzte gleich die erste Einschussmöglichkeit zur Führung. Danach setzte sich der erbitterte Kampf um jeden Zentimeter Boden fort, der von beiden Teams hart, aber doch weitestgehend fair geführt wurde; eine beiderseitige Verwarnung setzte es nach 25 Minuten nach einem Verbalgefecht. Kurz vor der Pause dann eine Riesenmöglichkeit für die Gäste zur Vorentscheidung – der Ball wollte aber nicht ins Netz. Danach ging es bei nasskalten 5 Grad wohlverdient in die Kabinen.

Der Auftritt der Melanchthonstädter nach Wiederanpfiff ließ erneut die Frage aufkommen, wie dieses Team in der Tabelle so weit abrutschen konnte. In punkto Körperlichkeit und Zweikampfführung tadellos, verlangten sie den Schwarz-Grünen alles ab, die allerdings auch eine sehr starke Vorstellung in der Defensive zeigten – aus dem Spiel heraus mochte den Gastgebern partout keine wirklich gute Gelegenheit gelingen. Gefährlich waren aber die Standards, und von diesen gab es im weiterhin beinhart gestalteten Fight so einige; Innenverteidiger und Keeper jedoch waren stets auf der Hut und verteidigten den knappen Vorsprung bis zur turbulenten Schlussphase. Der VfB drückte zum Ende des Spiels mit allem was er hatte, die Gäste befreiten sich zweimal über rechts mit pfeilschnellen Vorstößen, blieben mit ihren Kontern aber ohne Erfolg. Zum Leidwesen der zahlreich mitgereisten Unterstützer hatte der Schiri Gefallen an dem Kampf auf Messers Schneide gefunden und ließ rekordverdächtige sechs Minuten länger spielen, die zu allem Überfluss nach einer wohl berechtigten Zeitstrafe infolge einer Notbremse auch noch weitestgehend zu zehnt überstanden werden mussten. Eine Flut von Freistößen und Eckbällen war die Folge, zu überwinden war der Tabellenführer letztendlich aber nicht.

Nach diesem erfolgreich gestalteten Kampf auf Biegen und Brechen sind die Männer von der Europahalle gut gerüstet für die Auswärtsaufgabe am kommenden Samstag beim FC Nöttingen, mit dem man ohnehin noch eine Rechnung zu begleichen hat.

Wer solche Spiele gewinnt, …

-jba-

B1 mit starkem Auftritt beim 10. Angelo-Marotta-Cup

Am Dienstag Abend trat die Beiertheimer B1 beim traditionsreichen A-Jugend-Turnier des FV Malsch an. Die vier teilnehmenden Teams spielten zunächst im Modus Jeder-gegen-Jeden, zum Abschluss gab es ein Finale zwischen Gruppensieger und Gruppenzweitem. Jedes Match dauerte 20 Minuten.

Erster Gegner unserer jungen Mannschaft war der Gastgeber, der bekanntlich in der Karlsruher Kreisliga beheimatet ist und dort derzeit auf einem sicheren 5. Platz rangiert. Der SVK zeigte eine überaus konzentrierte und in allen Mannschaftsteilen anspruchsvolle Leistung, hatte den Kontrahenten trotz des Altersunterschieds recht gut im Griff. Dank zweier Tore unseres Goalgetters, den die Hintermannschaft der Schwarz-Gelben nie richtig zu fassen bekam, konnte ein verdienter Auftaktsieg eingefahren werden.

Im zweiten Spiel trat der SVK gegen den erklärten Turnierfavoriten, den südbadischen Verbandsligisten SG Kuppenheim an. Die U19 der Blau-Schwarzen begann dominant und setzte unsere Jungs in den ersten zehn Minuten mächtig unter Druck. Die Defensive der Beiertheimer zeigte in dieser Phase eine bärenstarke, abgeklärte Leistung und ließ wenig zu, die einzige zwingende Situation klärte unser Keeper im Eins-gegen-Eins. Danach gelangen dem Underdog plötzlich Nadelstiche, und als unser Mittelstürmer im Sechzehner an den Ball kam, war es passiert – der Außenseiter ging in Führung. Die verbleibenden Minuten waren rasant und hochklassig, dabei war das jüngere Team näher am Torerfolg; der SG-Keeper rettete mit einem starken Reflex.

Zum Abschluss der Gruppenphase ging es dann gegen die SG Würmersheim. Der Baden-Badener Bezirksliga-Vierte hätte einen deutlichen Sieg fürs Erreichen des Endspiels benötigt, entsprechend engagiert ging er in die Partie. Die Schwarz-Grünen konnten ihr feines Spiel in diesem Vergleich nicht mehr so häufig zeigen, die Defensive überzeugte aber erneut mit einer grundsoliden Leistung. So kam es kaum zu Torraumszenen, das 0:0 reichte dem Turnier-Außenseiter gleichwohl für den souveränen Gruppensieg.

Da sich die starke SG Kuppenheim keine weitere Blöße gegeben hatte, lautete die Paarung für das Finale: Kuppenheim gegen Beiertheim. Es war nicht zu erwarten, dass sich der Verbandsligist ein zweites Mal von einem B-Jugend-Team düpieren lassen würde, unsere Mannschaft wollte sich aber zumindest so teuer wie möglich verkaufen. Und es gelang erneut lange, dem Druck standzuhalten. In der zweiten Hälfte des Matchs ging dann aber die Kraft aus, leider stand der ohnehin schon mit einem B2-Akteur verstärkten Truppe auch nur ein einziger, zudem erkälteter Einwechselspieler zur Verfügung. So gelangen dem Favoriten in wenigen Minuten schließlich drei Tore; eine Niederlage, die um ein Tor zu hoch ausfiel, zumal der SVK eine hochkarätige Chance zum Anschlusstreffer nicht nutzen konnte.

Am Ende konnte man hoch erhobenen Hauptes an der Siegerehrung teilnehmen. Glückwunsch an den letzten Endes natürlich verdienten Sieger Kuppenheim, aber auch an den FV Malsch für die gelungene Ausrichtung des Turniers mit vier fairen Teams, die den guten Schiedsrichtern keinerlei Probleme bereitet hatten.

-jba-

B1 schlägt Büchenbronn – für den fairen Gast auf und neben dem Platz wäre für das Team um Coach Goranovic mehr drin gewesen

Am vergangenen Samstag trat die B1 zuhause bei nasskaltem Aprilwetter gegen den SV Büchenbronn an. Der SVK begann wegen einiger Ausfälle in leicht veränderter Formation, fand aber schnell den Weg nach vorne. In der siebten Spielminute fiel bereits das 1:0, nach schönem Angriff durch die Mitte wurde der Ball zunächst rechts raus gespielt, kam dann zurück ins Zentrum zu unserem ballsicheren Mittelstürmer, der einige Gegenspieler austanzte und dann abgeklärt vollstreckte. Die nach schwachem Saisonstart zuletzt formstarken Gäste schienen jedoch wenig beeindruckt, sondern zeigten mit langen Bällen in die Spitze einige Abstimmungsschwierigkeiten in der Beiertheimer Hintermannschaft auf. Auch beim Aufbauspiel und im Zweikampfverhalten der Hausherren hakte es mitunter, so richtig Kapital konnte der SV daraus glücklicherweise aber nicht schlagen. Die Beiertheimer kamen zweimal mit technisch anspruchsvollen Stafetten bis zum Sechzehner, trafen dann aber die falschen Entscheidungen. Im Gegenzug wurde es immer wieder brenzlig; die Hausherren ließen einige Eckbälle zu, die mit Geschick, aber auch etwas Glück verteidigt wurden, ehe die Blauweißen zu ihrer größten Chance kamen: einen perfekt über die Mauer gezirkelten Freistoß konnte unser Keeper gerade noch über die Latte lenken. Den Unterschied machte kurz vor dem Pausenpfiff dann erneut die individuelle Klasse unseres zentralen Offensivmanns mit einem unwiderstehlichen Slalom durch die Gästeverteidigung und erneut abgezocktem Abschluss.

Der Treffer zum richtigen Zeitpunkt hätte Sicherheit bringen sollen, die Schwarz-Grünen fanden im pünktlich zum Wiederanpfiff wieder einsetzenden Regen aber weiterhin ihre Linie nicht so recht. Dem aufopferungsvoll ackernden Auswärtsteam fehlte es letztlich aber an der nötigen Durchschlagskraft; obwohl sie immer wieder in die Nähe der Gefahrenzone kamen, gelang ihnen kein zwingender Abschluss; auch mehrere Eckbälle und zwei Freistöße aus vielversprechender Position verpufften ohne Wirkung. So kam es, wie es kommen musste – die Hausherren nutzten nach kurz zuvor vergebener Großchance sieben Minuten vor dem Ende einen Freistoß, der nicht konsequent verteidigt wurde, zum entscheidenden 3:0 per Kopf durch den zwanzig Minuten zuvor eingewechselten Außenstürmer. Der SV war schon damit unter Wert geschlagen, musste drei Minuten vor dem Ende nach einer undurchsichtigen Situation im Strafraum infolge einer Hereingabe von der linken Seite aber auch noch das 4:0 hinnehmen, ehe der souveräne Schiedsrichter die Partie beendete.

Für die auf und neben dem Platz überaus fair agierenden Büchenbronner wäre mehr drin gewesen. Die Jungs von der Alb aber nehmen die drei Punkte natürlich gerne mit, für sie geht es am kommenden Samstag mit einem Auswärtsspiel beim VfB Bretten weiter.

– jba –