Spitzenspiel in der Landesliga: B1 distanziert Verfolger Nöttingen

Am vergangenen Samstag trat der Tabellenführer aus Beiertheim beim Zweitplatzierten, dem jüngeren Jahrgang des FC Nöttingen, an. Spieltagsbereinigt betrug der Vorsprung lediglich drei Punkte, Nöttingen hätte mit einem Heimtriumph nach Verlustpunkten also gleichgezogen. Die Jungs aus dem Karlsruher Südwesten aber brannten auf Revanche für das mehr als unglücklich verlorene Hinspiel nach Zweitoreführung und rückten die Verhältnisse in einem denkwürdigen Match aus ihrer Sicht wieder zurecht.

Das Spiel begann bei Sonnenschein, ein kalter Westwind trug aber eine in der Ferne bereits sichtbare schwarze Gewitterfront unaufhaltsam heran. Doch die Hausherren hatten vom Anpfiff an noch ganz andere Sorgen. Die Gäste legten nämlich los wie die Feuerwehr und holten gleich mit dem ersten Angriff über die linke Seite einen Eckball heraus. Dieser segelte lehrbuchmäßig auf den Kopf unseres rechten Offensivmanns, und nach 100 Sekunden stand es 0:1. In den folgenden Minuten schnürten die Schwarz-Grünen ihren Kontrahenten in dessen Hälfte fest, beeindruckten dabei durch eine kluge Raumaufteilung, ständiges Verschieben und brandgefährliche Vorstöße. Der FCN, in dieser Phase permanent in Not, fing sich nach zehn Minuten einen Freistoß vom Strafraumeck ein. Der SVK-Torjäger zeigte, dass er viel mehr als nur Dribblings kann, und jagte den Ball an die Unterkante der Latte, von wo aus er möglicherweise bereits hinter die Linie sprang; unser Sechser reagierte am schnellsten und nickte ihn dann zweifelsfrei zum 0:2 in die Maschen. Im Oktober düpierten die Lilafarbenen unsere Jungs nach diesem Spielstand noch mit ihrer furiosen Aufholjagd, der bisherige Spielverlauf gab diesmal aber keinen Anlass zur Sorge auf Wiederholung. Ganz im Gegenteil – die Beiertheimer waren um eine Klasse besser, zeigten auf dem perfekten Kunstrasen ihr rasantes Kurzpassspiel wie schon lange nicht mehr, und nach einem Tänzchen an der Strafraumkante stand es nach 17 Minuten 0:3. Danach dasselbe Bild; Nöttingen versuchte zunehmend verzweifelt, Zugriff auf die Partie zu bekommen – ohne Erfolg. Nachdem ein Entlastungsangriff abgefangen worden war, liefen zwei Angreifer auf einen Nöttinger Verteidiger zu – 0:4 nach 23 Minuten. Dann hatte das Unwetter die Spielstätte erreicht, und ein Gewitter samt heftigem Hagelschauer verhinderte wohl ein noch größeres Debakel für die Hausherren.

Erst nach einer knappen halben Stunde konnte die Partie fortgesetzt werden, und Nöttingen zeigte nun ein anderes Gesicht. Das Geschehen fand jetzt zwischen den Strafräumen statt, die Beiertheimer Defensive war plötzlich gefordert, stand aber sicher. Das Heimteam kam zu einigen Eckbällen, die aber meist sichere Beute unseres Keepers wurden, aus einer unkonventionellen Faustabwehr konnte der Gegner kein Kapital schlagen. Mitunter ging es nun recht ruppig zur Sache – in dieser Beziehung hat unsere Mannschaft aber zuletzt einiges dazugelernt und ließ sich keineswegs den Schneid abkaufen. In sieben Minuten hagelte es drei Gelbe, zwei davon für die Gäste. Bange Momente gab es für diese dann aber, nachdem ihr Mittelstürmer vom ehemaligen Mannschaftskameraden aus gemeinsamen KSC-Zeiten von den Beinen geholt worden war. Der Schiedsrichter hatte bis zum Pausenpfiff alle Hände voll zu tun und vergaß wohl deshalb die Zeit, wodurch die Zuschauer zu sechs Bonusminuten kamen.

Nach dem zweiten, diesmal regulären Gang in die Kabinen ließ sich bereits die Sonne wieder blicken. Die Beiertheimer wussten, dass sie nun nur noch die Anfangsphase ohne Gegentor überstehen mussten, legten ihr Augenmerk zunächst auf die Defensive und standen da absolut sicher. Als sich mit der ersten Tempoverschärfung unser unermüdlich rackernder Außen mit dem 0:5 belohnte, ganze acht Minuten waren da im zweiten Durchgang absolviert, war die Spannung raus aus dem Match. Schwarz-Grün hatte zweimal offensiv gewechselt und spielte sich noch drei hochkarätige Einschussmöglichkeiten heraus, Lila arbeitete wenigstens noch am Ehrentreffer, ein Tor sollte bis zum Ende aber nicht mehr fallen.

Der SVK hat sich mit dem hochverdienten Sieg eine komfortable Position erspielt, gewonnen ist aber noch gar nichts. Am kommenden Samstag heißt es im Heimspiel gegen Friedrichstal auf der Hut zu sein, haben die abstiegsbedrohten Germanen doch zuletzt den starken FV Niefern überrascht.

-jba-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.