B1 schlägt Büchenbronn – für den fairen Gast auf und neben dem Platz wäre für das Team um Coach Goranovic mehr drin gewesen

Am vergangenen Samstag trat die B1 zuhause bei nasskaltem Aprilwetter gegen den SV Büchenbronn an. Der SVK begann wegen einiger Ausfälle in leicht veränderter Formation, fand aber schnell den Weg nach vorne. In der siebten Spielminute fiel bereits das 1:0, nach schönem Angriff durch die Mitte wurde der Ball zunächst rechts raus gespielt, kam dann zurück ins Zentrum zu unserem ballsicheren Mittelstürmer, der einige Gegenspieler austanzte und dann abgeklärt vollstreckte. Die nach schwachem Saisonstart zuletzt formstarken Gäste schienen jedoch wenig beeindruckt, sondern zeigten mit langen Bällen in die Spitze einige Abstimmungsschwierigkeiten in der Beiertheimer Hintermannschaft auf. Auch beim Aufbauspiel und im Zweikampfverhalten der Hausherren hakte es mitunter, so richtig Kapital konnte der SV daraus glücklicherweise aber nicht schlagen. Die Beiertheimer kamen zweimal mit technisch anspruchsvollen Stafetten bis zum Sechzehner, trafen dann aber die falschen Entscheidungen. Im Gegenzug wurde es immer wieder brenzlig; die Hausherren ließen einige Eckbälle zu, die mit Geschick, aber auch etwas Glück verteidigt wurden, ehe die Blauweißen zu ihrer größten Chance kamen: einen perfekt über die Mauer gezirkelten Freistoß konnte unser Keeper gerade noch über die Latte lenken. Den Unterschied machte kurz vor dem Pausenpfiff dann erneut die individuelle Klasse unseres zentralen Offensivmanns mit einem unwiderstehlichen Slalom durch die Gästeverteidigung und erneut abgezocktem Abschluss.

Der Treffer zum richtigen Zeitpunkt hätte Sicherheit bringen sollen, die Schwarz-Grünen fanden im pünktlich zum Wiederanpfiff wieder einsetzenden Regen aber weiterhin ihre Linie nicht so recht. Dem aufopferungsvoll ackernden Auswärtsteam fehlte es letztlich aber an der nötigen Durchschlagskraft; obwohl sie immer wieder in die Nähe der Gefahrenzone kamen, gelang ihnen kein zwingender Abschluss; auch mehrere Eckbälle und zwei Freistöße aus vielversprechender Position verpufften ohne Wirkung. So kam es, wie es kommen musste – die Hausherren nutzten nach kurz zuvor vergebener Großchance sieben Minuten vor dem Ende einen Freistoß, der nicht konsequent verteidigt wurde, zum entscheidenden 3:0 per Kopf durch den zwanzig Minuten zuvor eingewechselten Außenstürmer. Der SV war schon damit unter Wert geschlagen, musste drei Minuten vor dem Ende nach einer undurchsichtigen Situation im Strafraum infolge einer Hereingabe von der linken Seite aber auch noch das 4:0 hinnehmen, ehe der souveräne Schiedsrichter die Partie beendete.

Für die auf und neben dem Platz überaus fair agierenden Büchenbronner wäre mehr drin gewesen. Die Jungs von der Alb aber nehmen die drei Punkte natürlich gerne mit, für sie geht es am kommenden Samstag mit einem Auswärtsspiel beim VfB Bretten weiter.

– jba –

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.