A1 triumphiert erneut in Rheinstetten

Zehn Tage nach dem überzeugenden Auftritt im Pokal reiste unsere A1 am Samstag erneut nach Forchheim – diesmal kreuzte man mit der JSG Rheinstetten die Klingen in der Kreisliga. Die Beiertheimer hatten mal wieder Personalsorgen, nur dreizehn Spieler waren an Bord, darunter zwei Torhüter; aufgrund zeitgleicher Ansetzungen waren keine Anleihen bei der A2 oder der B1 möglich gewesen.

Die Gäste zeigten sich aber von Beginn an hervorragend organisiert und starteten ihre Vorstöße aus einer Defensive heraus, die Ruhe und große Sicherheit ausstrahlte. So war vom befürchteten Sturmlauf der Hausherren nichts zu sehen, vielmehr hatten diese Schwierigkeiten, überhaupt geordnet aus ihrer Hälfte herauszukommen. Das hoch stehende SVK-Mittelfeld attackierte früh und spielte bei Ballgewinn brandgefährliche Pässe in die Spitze. In der achten Spielminute kam unser gerade auf seine linke Stammposition rochierter Außenstürmer an einen Querpass und jagte ihn zum frühen 0:1 in die Maschen. Mit der Führung im Rücken zogen die Grünweißen danach ein abgezocktes und abgeklärtes Spiel auf, das selbst die langjährigen Begleiter des Jahrgangs verzückte. Gänzlich unbeeindruckt von der hitzigen Atmosphäre bot man dem Gegner auch körperlich Paroli, vor allem aber offenbarte man mit ausgezeichnetem Stellungsspiel und klugem Verschieben fußballerische Reife und beeindruckte mit technischen Fertigkeiten bei den eingespielten Kurzpassstaffetten und teils spektakulären Ballannahmen in der Vorwärtsbewegung. Das zweite Tor lag mehrfach in der Luft, insbesondere als dem Keeper der JSG ein sicher geglaubter Ball noch durch die Finger rutschte und an den Pfosten kullerte. Nach einer knappen halben Stunde zappelte die Kugel dann tatsächlich im Rheinstettener Netz, der Schiedsrichter verweigerte dem Treffer wegen vorausgegangener Abseitsstellung aber die Anerkennung. Die Gastgeber konnten Torannäherungen in Form eines Freistoßes und einiger Eckbälle verbuchen, aus dem Spiel heraus hatten sie unseren Torhüter bis zur Pause aber nicht zum ernsthaften Eingreifen bewegen können.

Die Grauen hatten sich in der Kabine etwas vorgenommen, das war selbst am Spielfeldrand nicht zu überhören gewesen. Beiertheim musste die Anfangsphase überstehen, kam in dieser aber gar nicht in Gefahr. Fünf Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, als nach Balleroberung in der Defensive der einige Meter jenseits der Mittellinie lauernde Zehner geschickt wurde – der stürmte aufs Tor zu und überwand den Schlussmann mit einem Heber zum 0:2. Die Rheinstettener monierten – möglicherweise zu Recht – erneut Abseits, der Unparteiische sah das aber anders und gab den Treffer diesmal. Die ohnehin erregten Gemüter auf und neben dem Platz kamen jetzt richtig in Fahrt, unsere Jungs kassierten für einen verbalen Beitrag eine Gelbe, besannen sich dann aber wieder auf ihre fußballerischen Fähigkeiten und behielten zunächst auch weiterhin die Oberhand. Bis etwa zur 65. Minute wahrte die Dominanz, dann kam unser Innenverteidiger erstmals einen Schritt zu spät, traf den Fuß des Angreifers und sah ebenfalls Gelb. Der Freistoß brachte keine Gefahr, spätestens in der Schlussviertelstunde sah man aber, dass die Gäste jetzt mit ihren Kräften haushalten mussten. Die Angreifer der Heimelf kamen mehrmals durch, scheiterten mit einem fulminanten Schuss aber zunächst am Außenpfosten und verzweifelten dann am zweimal glänzend reagierenden Gästekeeper. Drei Minuten vor dem Ende gelang dem SVK dann der Befreiungsschlag; unser schneller Außenspieler erkämpfte im rechten Halbfeld einen verloren gegangenen Ball zurück, marschierte unwiderstehlich auf den kurzen Pfosten zu und legte von der Grundlinie auf den heranstürzenden linken Stürmer zurück, der seinen Doppelpack perfekt machte. Der Cheftrainer der Grünweißen dürfte mit Genugtuung registriert haben, auf welche Art da die von ihm geschätzte Variante auf den Rasen gezaubert worden war. Rheinstetten steckte nicht auf und erzielte in der 90. Minute per Abstauber nach erneuter Klasseparade noch den Ehrentreffer, kurz darauf beendete der insbesondere im Umgang mit sämtlichen Hitzköpfen absolut souveräne Schiri die Partie.

Die Beiertheimer nahmen so hochverdient alle drei Punkte mit nach Hause und kletterten in der Tabelle auf den zweiten Platz. Am Sonntagvormittag geht es mit einem Heimspiel gegen Stutensee weiter.

-jba-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.