A1 behält in Spielberg die Oberhand

Am vergangenen Samstag stand für unsere junge A1 die Reise nach Spielberg an, wo man zum abendlichen Match auf die Karlsbader JSG traf. Da inklusive zweier Torhüter nur zwölf Akteure einsatzfähig waren, wurde kurzfristig ein Spieler der A2 zur Verstärkung in den Kader berufen. Anpfiff war bei feuchtkaltem Herbstwetter um 18:30 Uhr.

Schon in den Anfangsminuten zeichnete sich eine anspruchsvolle Aufgabe für unser Team ab. Beide Mannschaften agierten aus einer disziplinierten, sehr gut organisierten Defensive heraus und hielten den Kontrahenten vom letzten Drittel konsequent fern, wobei die Gäste aber etwas mehr Zug zum Tor zeigten.

In der zwölften Minute gelang ein schneller Vorstoß über rechts, der Schiedsrichter wähnte den Adressaten des Passes aber im Abseits; womöglich lag er da falsch, von unserem Außenspieler wollte er sich aber nicht belehren lassen und zeigte sofort Gelb. Als wenig später einer unserer Spieler mit einer Freistoßentscheidung haderte, schien kurzzeitig sogar Gelb-Rot zu drohen, da wohl nicht gleich klar war, wer den mündlichen Beitrag geliefert hatte.

Die SVK-ler besannen sich dann aber auf das, was sie besser können: da den Orangefarbenen mit Tiki-Taka nicht beizukommen war, versuchte es unser schussgewaltiger Sechser Mitte der ersten Hälfte halbrechts aus der zweiten Reihe und sorgte für die vielumjubelte Gästeführung. Danach wirkten die Karlsbader ein wenig verunsichert, die abgeklärten Beiertheimer erhöhten den Druck und konnten wenige Minuten später nachlegen: nach technisch feiner Kombination in Strafraumnähe war ein fulminanter Flachschuss in die linke Ecke das geeignete Mittel gewesen. Der Torschütze drehte jetzt richtig auf und legte in der nächsten Szene von der Grundlinie mustergültig direkt vors Tor, die JSG-Defensive konnte in höchster Not aber klären. Im Gegenzug kamen die Hausherren dann etwas überraschend zum Anschlusstreffer. Den Abschluss nach sehenswertem Angriff durch die Mitte konnte unser Keeper noch stark abwehren, danach gelang es dem Auswärtsteam aber nicht, die Situation sauber zu klären, halbrechts ging der bereits behauptete Ball wieder verloren und der Karlsbader Angreifer versenkte ihn mit einem hervorragend ausgeführten Schuss unter die Latte. Nun machte das Heimteam Druck, unsere Mannschaft stand aber unbeirrt sicher und nutzte ähnlich wie in der Vorwoche nach zehn Minuten im Verteidigungsmodus die erste sich bietende Chance zum Konter. Nach einem Spurt über den halben Platz bei Zwei-zu-Eins-Überzahlsituation stellte unser Mittelstürmer drei Minuten vor der Pause den Zwei-Tore-Abstand wieder her.

Unmittelbar nach dem wohlverdienten Aufwärmen gab es schon die nächste brisante Szene, mittig an der Sechzehnerlinie wurde auf Freistoß entschieden. Was hatte der Unparteiische da gesehen? Der Schuss aus sehr gefährlicher Position krachte an die Latte. Die Gastgeber bekamen wenig später einen weiteren Freistoß zugesprochen, den nächsten Torerfolg verzeichneten aber die Beiertheimer: diesmal ging es über links rasant nach vorne, der Abschluss unseres schnellen Doppeltorschützen, ein Gewaltschuss aus gut 20 Metern, hatte das Zeug zum Tor des Monats.

Danach musste zunächst der rechte Außenverteidiger des SVK und dann der Keeper der Spielberger mit Knieproblemen runter, die bis dahin gutklassige Partie verflachte in der Folge etwas – natürlich auch, weil es an der Punkteverteilung wohl nicht mehr viel zu rütteln gab. Sechs Minuten vor dem Ende zeigte der Schiri (kein Freund der Grünweißen?) nach einem Foulspiel außerhalb des Strafraums auf den Punkt. Die Karlsbader stellten mit dem sicher verwandelten Strafstoß den 2:4-Endstand her, mehr war für sie nicht mehr zu holen.

Unter dem Strich stehen drei ebenso hart- wie wohlverdiente Auswärtspunkte gegen einen taktisch gut aufgestellten Gegner, der in der Kreisliga mit Sicherheit noch etliche Punkte sammeln wird. Weiter geht es für die Männer vom Europabad nach Terminverlegung und Tausch des Heimrechts erst am Mittwoch, 27.11., bei den Alemannen in Bruchhausen.

-jba-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.