Hitzeschlacht wie im Hinspiel ?

Zu Gast in Weingarten wurden wir damals wärmstens empfangen. So runde 30 Grad in der Halle. Damit konnten wir zum Rückspiel leider nicht dienen. Die PSK Arena ist ehr etwas „unterkühlt“.

Heute ohne Phil und Till, (ev. war es deswegen kühler?) dafür mit Alex und Chris. Danke schon mal an der Stelle fürs Einspringen.

Also ab in die Doppel: Diesmal auf 1 Stefan und Max, 2 Rainer und ich, 3 Alex und Chris. Es folgten unglaubliche 15 Sätze, davon 4 in der Verlängerung. 7 gesamt, davon einen in der Overtime gingen an uns. Macht leider 1:2. Nur Ersatzverstärkung brachte die Leistung auf den Tisch. Das war so nicht angedacht, aber nunja. Wird Zeit mal wieder Doppel im Training einzubauen.

Stefan heute auf eins, 2x klar, 1x Verlängerung, da hatte der Gegner keinen „Wunsch“ frei. Rainer die 2 durfte sich an Kühner´s Winkeln und Tennisartigen Schlägen versuchen, was bis auf Satz 2 Problemlos gelang. Somit die erste Führung des Abends. Max auf 3 und die Noppe in 5 verknotet … Irgendwie hatte Barthlott weniger Probleme mit dem spinfreien Spiel als erhofft. Also ich gegen den „Linken“ Benkewitz, der aktuell kaum zu bezwingen ist. Auch mir viel nur Satz 2 mit etwas Glück in die Hände. Somit lagen wir wieder hinten. Alex Häckerte dann mal eben Vor- und Rückhände Quer durch die Arena, das der Jürgen überrascht war. Ausgleich 4:4. Chris benötigte dann weniger Mut“h“  als gedacht, um selbigen zu besiegen. Schöne Leistung und Führung wieder hergestellt. Mein Plan mal vor 23 Uhr aus der Halle zu kommen mal wieder gescheitert, ging es in Runde 2.

Stefan mag wohl kein Tennis. Zumindest hat er sich in dieser Saison selten so strecken müssen wie gegen Kühner. Nach den Sätzen 2 und 3, die er in gleicher Höhe gewonnen hatte, dachte man es läuft. Aber wohl doch noch gezeichnet von der Grippe zuvor, musste er über alle 5. Außer Puste aber glücklich durfte er Glückwünsche entgegennehmen. Rainer ließ bei Wunsch auch keine Zweifel aufkommen und machte es klar in 3. Max quälte inzwischen Benkewitz, und zwar deutlich besser als ich, in den 5ten. Da lief dann leider nicht mehr viel zusammen und er musste zu 5 abgeben. Also ich gegen NoppenBarthlott. Der Plan war simpel, tot auf die Noppe und Beten das seine Vorhand nicht kommt, dabei ab und an selbst mal eine treffen. Was folgte war ein Feuerwerk an Topspins aus nahezu allen Lagen, mit einer Rückhand Banane zum Satzball, das sogar Rainer neidisch war. Was soll ich sagen, der Plan hat einfach heute mal hingehauen. Wenn ich das mal immer so könnte. Alex hatte nach kurzer Justierung im Ersten, das Ding unter Kontrolle und brachte um 23:30 den Matchball auf dem Tisch unter.

Ein typischer Heimspielmontag. Mit Siegesbier und Dusche mal wieder nach der Geisterstunde zu Hause, das wird langsam Gespenstisch.

 

Stibi

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.