Ein 9:4, das lob ich mir

Die Beiertheim/PSK Lions in ihrer Halle,
machten heute Langensteinbach alle.
Um euch dies gebührend zu erzählen,
will ich meine flotte Schreibefeder quälen.
Wolfram und Steffen wie immer toll,
1:0 und wir war`n im Soll.
Timo und Raphael mit tollem Spiel,
und zum Sieg fehlte gar nicht viel.
Ich ganz gut , Lothar noch nicht ganz da,
nach 4 Sätzen war`s aus…trara.
Doch nun folgte großer Sport,
Timo machte Stoyanov fort.
Bei Steffen ging`s wie Brezel backen,
Rupp konnte nach 3 seine Sachen packen.
Wolfram auch im Schnelldurchlauf,
der Gegner regte sich ziemlich auf.
Raphael gegen Lorenz ganz nah dran,
doch der junge Kämpfer holte den Punkt sich ran.
Lothar gegen Seiter 2:0 vorn,
Hat zum Glück am Ende das Ding nicht verlorn.
Ich hatte meine Form im Doppel gelassen,
gegen den guten Werderfan Schacht musste ich leider passen.
Doch was weiter geschah heilte alle Einzelwunden,
denn Stoyanov durfte was Neues erkunden.
In einem Verbandsspiel die zweite Niederlage,
Steffen hieß nun seine Plage,
mit Vor-und Rückhänden from outta space,
warf er Evgeni aus dem Race.
Timo dominierte am Nachbartisch,
so war er nach den 3 Sätzen noch recht frisch.
Frisch, fromm, fröhlich, frei,
spielte nun Raphael den achten Punkt herbei.
Nach 2:0, und 2.2, und 1:4 war mir Wolframs Spiel nicht mehr geheuer,
doch mit einem 10:0 Lauf holte er die Kohlen ausm Feuer.
Und so schreibe ich zum Abschluss hier,
ein 9:4 , das lob ich mir:)
Bis nächste Woche…vll. Dann wieder in Prosa.

Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.