Die 2,5te zum Auslaufen in Neureut

Freitag war es also soweit. Das letzte Saisonspiel, als ohnehin schon feststehender Meister, stand an. Der Ein und Andere hatte da wohl schon besseres zu tun, oder schonte sich für den Verbandspokal. Wie auch immer traten wir mit also mit Stefan, Lothar, Max, Alex, Stibi und Robin an. Auch Neureut nicht ganz in Bestbesetzung erwiderte mit Rößler, Knobloch, Meder, Fütterer, Vogel und Stiel. In den Doppel starteten Rößler/Knobloch gegen Lill/Jeck. Leider war Neureut gegen unser nicht sattelfest eingespieltes Doppel 2 besser. Max und Moritz.. ähm Stefan meine ich, wie fast schon gewohnt, ohne Mühe. Alex und ich sahen uns nur kurz gegen Vogel/Stiehl in Gefahr. Letztlich aber sicher zur 2 zu 1 Führung. Lother lieferte sich derweilen einen Kampf mit Rößler. Irgendwie war die Noppe heute aber gegen diesen Gegner verstimmt. Am Ende zweifelte man am Ball und der eigenen Darbietung. Aber Basti hat nicht umsonst 12:2. Stefan nachte nach kurzen Startproblemen auf dem Knoblauch schnell Tsatsiki. Heckerich, heute ohne Mickeldy, sah sich Angstgegner Meder gegenüber. 5 Sätze, mit schönen und schlechten Bällen, Diskussionsbedarf und Vielem mehr. Am Ende holte Alex das Ding nach Hause. Max Fütter“t“er die Noppe des Gegners gekonnt mit Nullschnitt und schoß die Kugel dann in die Ecken. So hatten wir das auch erwartet. Robin durfte dann dien SVK Angstgegner Penholder Vogel kennenlernen. Leider verflogen sich seine sonst so sicheren Bälle heute zu oft und er musste sich in die Reihe der Vogelgripper einreihen. Ich spielte heute leider auch, als wäre der Stiehl nicht gegenüber, sondern bei mir hinten drin. Irgendwie das Ding aber noch im 5ten gedreht und zur 6 zu 3 Führung nach Runde 1 gepunktet. Stefan musste sich dann gegen Rößler gewaltig strecken. Dank einiger schöner Bälle und deutlich entnervtem Gegner, sorgte Stefan für Niederlage 3. Starke Leistung mein Lieber. Lothar in Spiel 2 deutlich besser im Einklang mit sich und dem Ball, ließ Knoblauch keine Chance. Mad Max hatte also den Sieg gegen Meder auf der Pfanne. Aber gegen den muss man auch mal gespielt haben, um zu wissen wie schwierig so ein Sieg werden kann. Trotz deutlichem Trainingsrückstand holte Max, ev. auch zum Glück von Alex, der 1 zu 1 gegen Fütterer stand, das Ding in 4 und wir konnten zum Duschbier die perfekte Saison feiern.

Ob es in der Bezirksklasse auch mit 3 Mann Ersatz so locker geht, bleibt zu bezweifeln. Aber das ist ja noch ein paar Tage hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.