A1 macht es erneut spannend – Hartes Stück Arbeit im ersten Heimspiel

Am Samstagnachmittag stand für unsere A1 das erste Heimspiel in der Landesliga auf dem Programm, bei sommerlichen Temperaturen empfing man die JSG Eggenstein/Leopoldshafen.

Die Grünweißen fanden hervorragend in die Partie und bestimmten von Beginn an das Geschehen. Ballsicher und kombinationsstark beherrschten die Gastgeber das Mittelfeld und organisierten immer wieder gefährliche Vorstöße, bei Ballverlust wurde sofort und effizient gepresst und dem Gastgeber meist im Bereich der Mittellinie das Spielgerät wieder abgejagt. Einzig der finale Ball wollte partout nicht gelingen, was dem Anhang die Schweißperlen auf die Stirn trieb und das Trainergespann zunehmend in Rage brachte. Da auch mehrere Eckbälle eher kläglich vergeben wurden, verzeichnete die bis dahin in allen Belangen klar überlegene Mannschaft keine einzige zwingende Torchance – bis zur Erlösung in der zwanzigsten Spielminute. Nach einer technisch mustergültig ausgeführten Kurzpass-Kombination brachte der Mittelstürmer unseren Zehner per Doppelpass an der Strafraumgrenze in eine ausgezeichnete Position; der ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte nach zwei Schritten flach ins rechte Eck.

Nach der hochverdienten Führung drängten die Hausherren auf den zweiten Treffer, konnten aber erneut weder aus ihren gut vorgetragenen Offensivaktionen noch aus zwei weiteren Ecken Kapital schlagen. Nach einer halben Stunde kam dann ein merklicher Bruch ins Spiel des SVK. Man gestattete der Spielgemeinschaft innerhalb von zwei Minuten ihre ersten beiden Torannäherungen, die zweite konnte von unserem gelernten Torwart in Innenverteidigerdiensten erst im allerletzten Moment per Grätsche ins Toraus geklärt werden. Auch die folgende Ecke wurde nicht gut verteidigt, gleich drei Beiertheimer konnten den Empfänger einer Kopfballverlängerung nicht am Passen auf den rechten Außen mit SVK-Vergangenheit hindern, der schob überlegt aus fünf Metern ins lange Eck ein. Die verbleibenden gut zehn Minuten gestalteten die Kontrahenten ausgeglichen, die Schlussphase hatte es dann noch einmal in sich: zunächst krachte ein volley genommener Abschluss unseres Mittelstürmers ans Lattenkreuz, im Anschluss gelang den Gästen ein vielversprechender Konter über links, letztendlich war der Winkel dann aber zu spitz. Damit ging es in die Kabinen.

Die Pause hatte der Heimmannschaft offensichtlich gutgetan, die kleine Schwächephase war überwunden. Unsere Jungs entwickelten wieder einen guten Zug zum gegnerischen Tor und konnten nun wiederholt nur regelwidrig aufgehalten werden. Allerdings vergab man in gut zehn Minuten gleich viermal aus durchaus vielversprechender Freistoßposition. Einzig eine als Flanke aufs rechte Fünfereck gezogene Variante versprühte etwas Gefahr, fand aber keinen Abnehmer. Nachdem man auch weiterhin mit Eckbällen nicht allzu viel anzufangen wusste und ein schöner Spielzug mit einem Abschluss knapp über die Latte endete, brachte schließlich ein energischer Antritt unseres Sechsers in Strafraumnähe, vollendet mit einem Flachschuss neben den langen Pfosten, die erneute Führung. Beiertheim gefiel danach immer wieder mit schnellen Vorstößen nach sicheren Kombinationen und legte das eine oder andere Problem in der Defensive der Grauen offen. Diese kamen noch einmal zu einer Halbchance, ein Kopfball nach schöner Flanke verfehlte sein Ziel letztlich aber doch deutlich, sowie zu zwei Freistößen, von denen aber keine Gefahr ausging. Die Schlussviertelstunde dominierten die Gastgeber zunehmend. Und so durfte unmittelbar vor dem Ende zunächst der nach sechzig Minuten eingewechselte linke Offensivmann eine klasse Einzelleistung mit dem 3:1 abschließen und dann der erneut starke Sechser seinen Doppelpack schnüren und für den 4:1-Endstand sorgen.

Mit 6 Punkten aus 2 Spielen steht der Aufsteiger damit zweifellos verdient mit weißer Weste da. Das sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass man derzeit zu leicht Gegentore kassiert und von spielerischer Überlegenheit zu wenig profitiert. Dass man das noch etwas besser kann, wollen die Männer von der Alb sicher am kommenden Mittwoch beweisen, wenn es nach einigen Anlaufschwierigkeiten endlich zum Halbfinale des letztjährigen Pokalwettbewerbs gegen Bruchhausen/Malsch/Ettlingenweiher kommt. Gespielt wird um 19:00 Uhr in Daxlanden.

-jba-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.