Spiel mir das Lied vom 9-7,9-7, 9-7 SVK…oder Once upon the time in the PSK Arena

Ende September und es ist mal wieder soweit. Nach dem Aufstiegsmärchen hatten die glorreichen Sechs ihre Schläger gezückt und waren heißer als die Wüste im Death Valley(sogar Lothar Lillehammer war vor acht am Start…und das soll was heißen :).Diese Hitze sollte auch gleich den Gegnern in drei grandiosen Doppeln entgegenschlagen und sie förmlich verbrennen.

Das neue Doppel 1 Wurstiphil erkämpfte sich hierbei genauso einen Fünfsatzsieg wie Lothar und Rainer. Stibi und ich zogen das Doppel drei mit internationaler Erfahrung zum 3:0 gegen das Jugend forsch Doppel auf unsre Seite …wasn Hammerauftakt.Kugelblitz Phil erhöhte mit Sicherheit, wenig Spin und einigen nicht ganz regulären Aufschlägen gegen den starken Hermann gar auf 4:0, ehe Stefan sich der Uwe Martinschen Übermacht am Tisch geschlagen geben musste. Das Lothar heute gut drauf war trotz Baden Marathons am Tag zuvor, war schon in den Sätzen 4 und 5 des Doppels zu erkennen. So gab er dem Rückästheten Kraljic mit Noppe und Vorhandtop nur ein Sätzchen, an den andren drei hatte dieser zu knabbern.Leider lief es für Rainer heute nicht so rund, weshalb er gegen den extrem sicheren und taktisch für dieses Alter sehr klug spielenden Joey Martin in 4 geschlagen geben musste.Ich konnte dann gegen ein weiteres aufstrebendes Jungtalent nochmal mit taktischer Finesse und einigen ordentlich Vorhänden zum 6:2 erhöhen. Stibis große Zeit war das Spiel gegen den unangenehm spielenden Mertens noch nicht…doch die sollte noch kommen.Phil kam nun gegen Martin und bekam ne Lehrstunde…ja …es gibt Spieler, die spielen noch viel unangenehmer als unser Phil…und dann noch so sicher und druckvoll…nur noch 6:4. Doch wir schnupperten mit Stefan an Punkt 7, doch leider musste er ein 2:0 gegen einen immer stärker werdenden Hermann, noch abgeben.Mit etwas mehr Training gewinnt unser TT Ästhet das.A apropos ästhetisch…das ist ne gute Beschreibung für das was Rainer und Leon Kraljic uns boten..Leider zum 6:6 Ausgleich für Gwbach.Dann kam unser Pfälzer TT Gott, wie ich ihn heut nur zu gern nenne, denn wie Lothar den sehr guten jungen Martin in 5 Sätzen besiegte war einfach nur göttlich.Ich spielte nicht göttlich, jammerte dafür etwas, schrie etwas mehr,aber kämpfte auch ordentlich gegen Mertens…aber es reichte nur zu einem Satz. 7:7 und da war schon in der Buxe….man kennt seinen Namen, man kennt seine Sprüche…doch wenn er wenig redet, dann spielt er besser…ach heute mehr als gut, brilliant, bezaubernd, Stibollingerhaft einfach..so dass ich draußen fast crazy wurde und Rainer mich etwas bremsen musste. Doch Stibollinger zeigte dem jungen Wilden was er im Training so oft zeigt…sicheres Halbdistanztischtennis mit dem gewissen Wumms….und so wummste er uns zum 8:7…während es im Schlussdoppel 1:1 nach Sätzen stand und wir schon die Faust zum Punkt streckten. Doch nach einem finale furiose mit Wursterschen Rückgranaten und Kleinschen Vorhandschüssen reckten wir die Fäuste sogar um 23:59 Uhr zum Sieg. Und so klang es lang im der Arena noch: 9-7,9-7, 9-7 SVK und einst werden sie die Mär erzählen von Männern mit einer gewissen Individualität und ner mächtigen Portion Teamgeist.

Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.