Im Zeichen der Pandemie – Beiertheimer A-Jugend blickt auf herausragende Spielzeit zurück

Zum Rückrundenstart gelang ein Auftakt nach Maß. Die mit lediglich drei Verlustpunkten erstplatzierte A2 von Cheftrainer Andreas Jung und Co-Trainer Kevin Furone revanchierte sich mit einer kämpferisch und charakterlich starken Leistung beim spielerisch ebenbürtigen Tabellenzweiten VfB Grötzingen/DJK Durlach für die schmerzhafte Heimniederlage – das einzige A-Jugendspiel im Kreis Karlsruhe an diesem Wochenende, und nach wolkenbruchartigen Regenfällen nur dank des hervorragenden neuen Kunstrasenfeldes des Gegners möglich. Der Vorsprung auf den Verfolger wuchs damit auf satte sieben Punkte, wobei dieser wohlgemerkt bereits zwei Partien mehr absolviert hatte.

Kreisklasse A, 11. Spieltag: Grötzingen/Durlach – Beiertheim II 2:4

Was sich an diesem Tag wohl noch niemand wirklich vorstellen konnte – das erste war gleichzeitig auch das letzte Rückrundenspiel einer Beiertheimer A-Jugendmannschaft in der abgelaufenen Spielzeit.

Die tatenfrohe A1 von Mathias Becker und Werner Reich durfte nach sehr gelungener Vorbereitung überhaupt nicht mehr ran. So blieb das denkwürdige 2:2 beim letzten Hinrundenspiel in Bruchhausen der nicht ganz perfekte Schlusspunkt einer sagenhaften Saison der erfolgserprobten 02er.

Sage und schreibe acht Siege in Folge bei 44:8 Toren waren zuvor gegen die restlichen Gegner der Kreisliga gelungen. Nach der etwas holprigen Premiere, beim PSK sicherte man nach Zwei-Tore-Rückstand erst in der Schlussphase die drei Punkte, reihte sich ein Feiertag an den anderen. Spielerisch und taktisch herausragend der 3:1-Sieg bei den hochambitionierten Rheinstettenern am 3. Spieltag, eine Glanzleistung auch das 4:1 beim damaligen Tabellenführer Reichenbach am 6. Spieltag.

Kreisliga, 6. Spieltag: Reichenbach – Beiertheim 1:4

Dass man auch laufen und kämpfen kann, zeigte man beim 4:2-Auswärtssieg in Karlsbad. Den Gegnern aus der unteren Tabellenhälfte wurden indes allenfalls mal in der Anfangsphase zaghafte Träume erlaubt.

Machtdemonstrationen waren auch die beiden Auftritte im Pokal. An einem berauschenden Erstrundenabend setzten sich die Grünweißen mit 5:2 in Rheinstetten durch, in der zweiten Runde gelang ein ebenso überzeugendes 4:1 in Reichenbach. Nach einem Freilos im Viertelfinale steht man im Halbfinale gegen Bruchhausen; momentan ist ungewiss, ob die Partie noch ausgetragen werden kann.

Kreispokal, 1. Runde: Rheinstetten – Beiertheim 2:5

Einen lange gehegten Traum erfüllte sich die Mannschaft zudem endlich in der Halle. Das Vorrundenturnier in Berghausen gewann Beiertheim I souverän und verwies u.a. Verbandsligist Friedrichstal und Landesligist Eggenstein-Leopoldshafen auf die Plätze, dazu kam ein durchaus als Überraschungserfolg einzuordnender Sieg von Beiertheim III beim Vorrundenturnier in Rüppurr vor den Kreisliga-Schwergewichten Bruchhausen und Reichenbach sowie Landesligist Ettlingen. Bei der Endrunde in Malsch düpierten die beiden Beiertheimer Teams dann sowohl Verbandsligist Durlach-Aue als auch Landesligist KSV, die mit jeweils einem Trostpunkt aus dem Unentschieden gegeneinander vorzeitig abreisen mussten. Und nach den vergeblichen Anläufen in den vergangenen Jahren zogen es unsere Jungs nun auch mal in den KO-Spielen durch und sicherten sich hochverdient die Hallenmeisterschaft im Kreis Karlsruhe.

Malsch, 01.02.2020: Beiertheim ist Hallenmeister im Kreis Karlsruhe

Durch den Sieg qualifizierte sich die Mannschaft für die Teilnahme an den Badischen Meisterschaften, wo sie einen respektablen fünften Platz erreichte – den besten Tag hatte man da allerdings nicht erwischt.

Seine Klasse auf dem Parkett hatte das Team da aber längst bewiesen. Beim Einladungsturnier in Untergrombach hatte man bei 17:1 Toren keinen Punkt abgegeben, der Michael-Seiler-Cup in Bühl endete ebenso mit einem  jederzeit verdienten Turniersieg; Höhepunkt war aber sicher der Triumph beim Seniorenturnier des FV Grünwinkel.

Nach dem Beschluss des Verbandstages des Badischen Fußballverbandes am 20.06.2020 steigen nun beide Beiertheimer A-Jugendmannschaften als Meister auf. Die A1 spielt damit in der kommenden Saison in der Landesliga Mittelbaden, die völlig gegen den besorgniserregenden Trend wegsterbender A-Jugendteams gerade erst ins Leben gerufene A2 in der Kreisliga Karlsruhe.

Ein toller und angesichts der erzielten Ergebnisse natürlich hochverdienter Erfolg. Wer die Trainer und vor allem die zur Tatenlosigkeit verurteilten Jungs kennt, weiß aber, dass sie diese Erfolge liebend gerne auf dem Spielfeld eingefahren hätten.

Gleiches gilt für zwei weitere Aushängeschilder der Beiertheimer Großfeld-Jugendarbeit: Die beiden Verbandsliga-Teams der B- und der C-Jugend hatten zuletzt mit starken Ergebnissen den Anschluss ans Mittelfeld hergestellt und die Abstiegsplätze hinter sich gelassen. Und auch die Senioren hatten nach Startschwierigkeiten zuletzt eine stark ansteigende Formkurve aufgewiesen und waren in der Tabelle beständig geklettert.

Auf die „Gnade“ des Verbandes (keine Absteiger in der abgebrochenen Spielzeit) war man also Stand heute gar nicht angewiesen. So aber sind alle etwaigen Unwägbarkeiten beseitigt – und der SVK Beiertheim steht für die kommende Saison sportlich blendend da!

Hoffentlich darf sie auch stattfinden.

-jba-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.