B1 lässt es zum Abschluss nochmal krachen

Etwas verspätet kommt hier der Bericht zum Abschluss der bemerkenswerten Saison der B1, Meister der Landesliga:

Zwei Tage nach dem 10:1 gegen Malsch bestritt unsere B1 ihr letztes Saisonspiel in der Landesliga Mittelbaden. Am Europabad empfing man den Tabellenfünften FV 09 Niefern, mit dem man sich im Hinspiel einen harten Fight geliefert hatte. Sportlich hatte die Partie für beide Teams keine Bedeutung mehr, die Beiertheimer legten aber los, als ginge es um ihre Existenz. In den ersten sechs Minuten kam der FV nicht aus seiner Hälfte und lag dann schon zurück – unser Mittelstürmer war mal wieder in seiner unnachahmlichen Art erfolgreich gewesen. Die Gäste wechselten früh doppelt und stellten um, besser wurde es dennoch nicht; nach zwanzig Minuten legte unser Zehner zum 2:0 nach. Trotz aufkommender Hitze und nach einigen kurzfristigen Absagen mit nur einem Mann auf der Wechselbank verschärften die Grünen dann nochmals das Tempo, die 09er wussten wohl kaum, wie ihnen geschah. Nach 25 Minuten traf unser rechter Offensivmann nach fintenreichem Slalom, nach 26 Minuten erneut der Goalgetter nach vorausgegangenem „Dauerbeschuss“ und nach 33 Minuten unser schneller rechter Außen mit einem Wahnsinnsheber nach Alleingang fast von der Mittellinie aus. Einen Ball aufs Tor brachten die Blaugelben schließlich auch, unser Schlussmann stand nicht optimal, fischte ihn aber weg. Dann endete eine begeisternde erste Halbzeit, die Heimfans rieben sich die Augen.

Was auch immer die Nieferner sich in der Pause ausgedacht haben – zwei Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte der SVK auf 6:0, erneut war der Außenspieler erfolgreich. Erst danach entdeckte das Auswärtsteam plötzlich das Fußballspielen, tauchte plötzlich mehrfach im Gefahrenbereich auf, und die Beiertheimer verloren den Faden. Einige Angriffe wurden mehr schlecht als recht verteidigt, zweimal rettete unser Keeper, gegen einen fulminanten Schuss aus 16 Metern an die Unterkante der Latte war er aber machtlos – der Ball sprang eindeutig hinter der Linie auf den Boden. Ganz ernst gemeint war der Ausruf des gegnerischen Trainers („Jetz hammer se!“) sicher nicht, aber seine Mannschaft spielte weiterhin so, als wäre er es. Und unsere Jungs fanden ihre Linie einfach nicht mehr, waren fast nur noch im Rückwärtsgang, luden den Gegner mit ungenauen Zuspielen und uninspirierten Zweikämpfen immer wieder ein. Niefern ließ sich nicht lange bitten, spielte eine 3-gegen-2-Überzahlsituation klasse zu Ende und ließ unserem Tormann erneut keine Chance. Während die Pessimisten unter den Zuschauern an das letztjährige Saisonfinale erinnerten, als man nach 5:2-Führung am Ende ein Remis erzitterte, beendeten die Männer auf dem Rasen ihre fünfzehnminütige Schwächeperiode. Plötzlich ging es wieder nach vorne, Co Werner brachte für die Schlussphase nochmal unseren Topscorer, und der demonstrierte ab der 72. in gerade mal sechs Minuten mit einem Hattrick einmal mehr seine ganze Klasse – insbesondere das 8:2 per abgezocktem Flachschuss und das 9:2 mit links in den rechten Winkel macht so sonst keiner. Als von den Rängen das 10. Tor gefordert wurde, bewies der gute Schiedsrichter Fingerspitzengefühl und pfiff das Match zwei Minuten vor dem regulären Ende ab.

Damit endet eine bemerkenswerte Saison, in welcher sich unsere Mannschaft fußballerisch hervorragend entwickelt hat. Eine Saison, in der man den Ausfall mehrerer teils schwer verletzter Abwehrspieler kompensieren musste, in der man von der Bank jederzeit Qualität einwechseln konnte, in der man in der Rückrunde etliche Teams souverän beherrscht hat, gegen die man in der Hinrunde hart hatte kämpfen müssen. Und eine Saison, die man erneut als fairstes Team der Landesliga abgeschlossen hat, in diesem Jahr im Kampf um die Meisterschaft ebenso wie im letzten Jahr im Kampf um den Klassenerhalt.

Jungs, Mathias, Werner – Chapeau!

-jba-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.