SVK steht im Achtelfinale des Kreispokals

Nach dem knappen, aber nicht unverdienten 0:1-Auswärtssieg beim FC Südstern in der zweiten Pokalrunde gastierten die Beiertheimer am vergangenen Sonntag für ihr Drittrundenmatch beim VfR Ittersbach.

Die durch einige Verletzte und zahlreiche Urlauber dezimierten Grünschwarzen übernahmen von Anfang an das Kommando und spielten sich in der Hälfte des Gegners fest. Nachdem gleich in der Anfangsphase zwei vielversprechende Möglichkeiten vertändelt worden waren, klappte es im dritten Anlauf: eine äußerst sehenswerte Kurzpasskombination an der Strafraumgrenze hätte mehrfach abgeschlossen werden können, die Gäste blieben aber ununterbrochen in Ballbesitz und vollstreckten schließlich doch noch in Person ihres Zehners.

Wenig später jagte der rechte Offensivmann der Beiertheimer dem VfR-Schlussmann das Spielgerät ab und verwandelte ebenso schlitzohrig wie anspruchsvoll aus spitzem Winkel zum 0:2. Und der SVK blieb auch in der Folge am Drücker. Nachdem die Hausherren den Offensivdrang des Kontrahenten Mitte der ersten Halbzeit nur regelwidrig innerhalb des Strafraums stoppen konnten, zeigte der Schiri auf den Punkt – unser schneller Außenspieler verwandelte zum dritten Mal in Folge, hatte aber etwas Glück: der Keeper hatte die Ecke geahnt und war mit den Fingerspitzen dran. Der B-Ligist wirkte fortan zunehmend überfordert und dezimierte sich dann auch noch selbst: Nach einer Undiszipliniertheit ging es nach gut 30 Minuten zu zehnt weiter. Das Auswärtsteam nutzte die sich bietenden Räume und legte kurz vor der Pause zwei weitere Treffer zum 0:5 nach; sowohl der Mittelstürmer als auch der linke Außenstürmer durften jubeln.

Angesichts des Spielstands hatte das Match nach dem Seitenwechsel eher Trainingsspielcharakter, und die Hausherren nutzten die nicht mehr ganz so konsequente Herangehensweise der SVK-Defensive zum Ehrentreffer. Mehr ließ der A-Ligist aber nicht zu. Nach einigen kleineren Umstellungen und einer Tempoverschärfung wurde durch den nach vorne beorderten linken Defensivmann umgehend der alte Abstand wieder hergestellt. In der Schlussphase schickte Cheftrainer Becker dann noch seinen Nachwuchskeeper aufs Feld, der sich vorne links schnell einfügte und seinen Gegenspieler mehrfach nicht allzu gut aussehen ließ; der zweite von der Grundlinie in die Mitte gepasste Ball fand im derzeit treffsichersten Beiertheimer einen dankbaren Abnehmer. Vier Minuten vor dem Ende gelang dann sogar ein von der Bank vielumjubelter eigener Treffer.

Nach dem auch in dieser Höhe jederzeit verdienten 1:8 gegen einen letztlich chancenlosen Gegner wartet nun im Achtelfinale ein richtig harter Brocken: am Sonntag um 15:30 Uhr gastiert der von vielen Liga-Beobachtern als Aufstiegsfavorit gehandelte Staffel-Konkurrent TSV Schöllbronn am Europabad. Unsere Jungs hoffen für diese schwere Aufgabe auf ganz viel Unterstützung vom Spielfeldrand!

– jba –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.